CPU Kühler
deenfr

Die HDT-Technik ist nicht unumstritten und stellt in den meisten Fällen eher eine Sparmaßnahme als einen Vorteil da. Thermalright vermarktet den Macho Direct daher von vornherein als Budgetvariante. Umso schöner ist es, dass der Kühler auch mit Direct Touch vollkommen überzeugen und, zumindest auf unserer verlöteten Ivy-E CPU, die Vorbehalte gegenüber HDT etwas relativieren kann. Die Kühlleistung ist in fast allen Bereichen sehr gut und insbesondere das Verhältnis von Leistung zu Lautstärke ist hervorragend. Hier bewegt sich der Macho Direct auf Augenhöhe mit höherpreisigen Modellen und eignet sich sogar für den lautlosen Betrieb, auch dank des laufruhigen Lüfters.

Der Lieferumfang ist nicht unbedingt typisch für einen Budgetkühler. Ein solider Schraubendreher ist ebenso wie Entkopplungsgummis keine Selbstverständlichkeit. Selbiges gilt auch weitgehend für die Verarbeitung. Die Lamellen sind zwar nicht so stabil wie bei den Premiumkühlern, ansonsten wurde aber an jeder Stelle gewissenhaft gearbeitet. Gespart wurde neben dem Material vor allem bei der Optik, wobei er durchaus eine nette Abwechslung zu der gängigen Nickeloptik darstellt und nicht jeder Anwender Wert auf ein edles Äußeres legt.

Insgesamt ist der Thermalright Macho Direct ein Kühler der die Bezeichnung Preis/Leistung wirklich verdient hat, was wir mit dem entsprechenden Award honorieren. Da unabhgängig von dem Preis von 34€ auch die Leistung absolut überzeugt, vergeben wir zusätzlich den Gold-Award.

 

Abschließend wollen wir uns bei Thermalright für die Bereitstellung des Samples bedanken

weiterführende Links:


Kommentare
Re: Test: Thermalright Macho Direct -- mapim
2016 Apr 04 09:05:41 PM
Wow, da bekommt man echt ein tolles Gesamtpaket für das Geld. 35 € ist echt mal eine Ansage bei den guten Werten.
Anmelden um zu antworten