Datenträger
deenfr

Verpackung und Lieferumfang

Die SSD erreicht den Endkunden in einem kleinen flachen Karton, welcher im typischen blau weißen Crucial Design daherkommt. Der Lieferumfang beschränkt sich lediglich auf eine Anleitung.

Die SSD gibt es in 3 Ausführungen mit Kapazitäten von 500GB, 1TB und 2TB. Dabei variiert abhängig von der Kapazität auch die Mindestschreibmenge (Total Bytes Written, TBW) zwischen 100TB und 400 TB. Die Garantie Dauer liegt unabhängig vom Modell bei 5 Jahren.

Kapazität    Lesen      
Schreiben TBW      
Garantie  
500 GB 1900 MB/s 950 MB/s 100 TB 5 Jahre
1 TB 2000 MB/s 1700 MB/s 200 TB 5 Jahre
2 TB 2000 MB/s    1750 MB/s    400 TB 5 Jahre

 

Technische Daten

Auf technischer Seite setzt Crucial auf einen Silicon Motion SM2263EN Controller mit vier NAND Channels, NVME Protokoll in Version 1.3 sowie einer PCIe 3.0 x4 Schnittstelle. Dem Controller steht ein externer DRAM Cache zur Seite, wobei der entsprechende 1GB DDR3 Baustein natürlich aus den Werken von Micron stammt.  Zur Feature-Palette zählen unter anderem auch eine AES Hardwareverschlüsselung und ein TCG Opal Protokoll.

Lesen 2000 MB/s
Schreiben 1700 MB/s
Random 4K lesen 170k IOPS
Random 4K schreiben   
240k IOPS
Cache 1GB DDR3
TBW 200 TB
NAND-Typ Micron 3D QLC NAND
MTBF 1,5 Mio. Stunden
Controller Silicon Motion SM2263EN
Protokoll NVME 1.3
Formfaktor M.2 2280

 

Als Flash-Speicher kommt bei der Crucial P1 ein neuer 3D-QLC NAND zum Einsatz, welcher aus einer Kooperation von Micron und Intel hervorgegangen ist. Bei QLC Flash kann jede Zelle 4 Bit (also 16 Zustände) speichern, dass sorgt in Kombination mit 64 Layern pro Package für eine sehr hohe Speicherdichte.

qlc nand density

Bei der uns vorliegenden 1TB Ausführung der SSD wurden lediglich zwei Speicherchips verbaut, das heißt jedes Package bietet eine Kapazität von 512 GB, wobei jeweils 12 GB pro Chip für das Overprovisionising reserviert sind. Durch die hohe Speicherdichte ist QLC NAND günstig in der Fertigung, was sich dann auch in einem günstigen Anschaffungspreis für den Endkunden niederschlägt.

 

QLC NAND bringt allerdings auch zwei Nachteile mit sich. Zum Einen sind die Zellen durch die höhere Beanspruchung nichtmehr so haltbar, wie der beispielsweise aktuell oft vertretene TLC NAND. Das zeigt sich bei den Herstellerangaben zum TBW.

Model NAND TBW MTBF
Samsung 970 EVO Plus 1TB    3D TLC, Samsung 600 TB    1,5 Mio Stunden   
Kingston A1000 960GB 3D TLC, Toshiba 600 TB 1 Mio Stunden
Crucial P1 1TB 3D QLC, Micron/Intel    200 TB 1,5 Mio Stunden

 

Des Weiteren ist QLC NAND aufgrund der höheren Komplexität der Zellen langsamer als die vorherigen Generationen. Um hohe Datenraten zu erreichen setzt Crucial bei der P1 deshalb auf einen dynamischen SLC-Cache, dessen Größe sich nach dem freien Speicherplatz richtet, jedoch maximal 15% der Gesamtkapazität beträgt. Bei der 1TB Variante kann der Cache also bis zu 150 GB groß sein. Beim Caching werden die dafür reservierten QLC Speicherzellen lediglich mit einem Bit beschrieben, was deutlich schneller vonstatten geht.  Wir greifen das Thema an späterer Stelle in einem gesonderten Test nochmal auf.


Kommentare
Re: Test: Crucial P1 1TB -- Narbennarr
2019 Mär 05 12:48:41 PM
Zwar kopiert man ja eigentlich nicht oft soviel hin und her, aber 50MB/s sind schon heftig
Re: Test: Crucial P1 1TB -- Braineater
2019 Mär 05 12:58:12 PM
Ja, wie geschrieben das Szenario mit einem 200GB Ordner ist schon nicht unbedingt eine Alltagssituation. Daher sollte die SSD für die meisten Anwender problemlos nutzbar sein, grade auch wegen...
Anmelden um zu antworten
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok