Eingabegeräte
deenfr

 

Mit Xtrfy hat Ende letzten Jahres ein neuer Peripherie-Hersteller den hart umkämpften Markt betreten. Der schwedische Hersteller arbeitet eng mit dem CS:GO Team Ninjas in Pyjamas zusammen, um seine Peripherie aufs kompetitive Gaming zu optimieren. Im heutigen Test werfen wir einen Blick auf Xtrfy XG-M2 Maus und das große Xtrfy XTP1-L4-GT-1 Stoffmauspad. Ob die Eingabegeräte mit den großen Herstellern mithalten können, erfahrt Ihr auf den folgenden Seiten.


Xtrfy XG-M2

Die Maus von Xtrfy kommt in einem handelsüblichen Karton mit schwarz/grünem Farbschema und aufklappbarer Front. Auf der Verpackung verteilt finden sich viele Bilder, die den Nager aus unterschiedlichen Winkeln zeigen. Auf der Rückseite werden die wichtigsten Eckdaten aufgelistet.

Das Zubehör fällt sehr spartanisch aus und beinhaltet abgesehen von der Maus lediglich eine dünne Anleitung und einen Aufkleber.

Technische Daten

Größe (L x B x H)

120 mm x 65 mm x 42 mm
Gewicht 111 g
Sensor 4000 DPI Pixart PMW 3310 Optischer Sensor
Kabellänge 1,8m
Layout Rechtshänder
Tasten 7
Besonderheiten on-the-fly DPI Anpassung

In der XG-M2 werkelt ein sehr beliebter Pixart PMW 3310. Der optische Sensor bringt es auf eine maximale Auflösung von 4000 dpi, welche in fünf Stufen (400/800/1600/3200/4000) on-the-fly anpassbar ist.

Die XG-M2 setzt auf ein gänzlich schwarzes Gehäuse mit sanfter Softtouchoberfläche beziehungsweise Gummierung an den Seiten. Das Rückenlogo, das Mausrad und der Bereich um die beiden Daumentasten erstrahlen dabei in einem grün-gelben Licht. Die DPI Tasten leuchten abhängig von der aktuell anliegenden Auflösung in grün, rot, blau, lila oder gelb. Die Beleuchtung lässt sich nicht deaktivieren.

Obwohl das Gehäuse der Maus symmetrisch ist, eignet diese sich aufgrund der Platzierung der Daumentasten lediglich für den rechtshändigen Betrieb. Formtechnisch ähnelt die XG-M2 mit dem vergleichsweise kurzen Rücken sehr stark der Steelseries Sensei oder Kinzu. Die schmale und flache Bauweise kommt dabei besonders Anwendern zugute, die die Claw oder Fingertip Gripp Technik nutzen. Die ordentliche Gummierung der Seiten sowie die zusätzlichen Lamellen unterstützen den Anwender beim Anheben und Umsetzen der Maus.

Die Xtrfy XG-M2 verfügt über insgesamt 7 Tasten. Neben den beiden Haupttasten sowie der gleichzeitig als Mausrad agierenden mittleren Taste gibt es noch zwei Daumentasten und zwei Buttons über dem Scrollrad, zum Durschalten der DPI Stufen. Die Daumentasten heben sich durch Noppen und eine Hochglanzbeschichtung nicht nur optisch vom matten Gehäuse ab, sondern auch haptisch ist ein deutlicher Unterschied spürbar. Das gummierte 2-wege Mausrad besitzt eine sanfte Rasterung, welche ein präzises Scrollen erlaubt.

Die in Wabenoptik gestaltete Unterseite beherbergt im vorderen und im hinteren Bereich insgesamt zwei großflächige Gleitfüße. Für unseren Geschmack sind die Füße etwas zu dünn geraten, sodass die Verschleißgrenze der Glides, abhängig von der verwendeten Unterlage, recht schnell erreicht werden könnte. Relativ mittig im Corpus untergebracht findet sich die Linse des optischen Pixart PMW 3310 Sensors. Der kleine Schalter daneben dient zum Umschalten der Polling Rate.

Das 1,8m lange Anschlusskabel wurde mit einer farblich zur Beleuchtung der Maus passenden Textilummantelung versehen. Diese schränkt die Flexibilität des Kabels ein wenig ein. Zum Anschluss ist, wie gewohnt, ein freier USB Port vonnöten.

Verarbeitungstechnisch bewegt sich die Xtrfy XG-M2 auf einem hervorragenden Niveau. Weder die Materialwahl, noch die Spaltmaße oder Robustheit des Gehäuses geben Anlass zur Kritik.

 

Xtrfy XTP1-L4-GT-1

Neben der Maus hat Xtrfy auch schon ein kleines Portfolio an passenden Mauspads zu bieten. Das Xtrfy XTP1-L4-GT-1 in der GeT_RiGhT Edition kommt gerollt in einem länglichen Karton. Entsprechend sollte etwas Zeit eingeplant werden bis sich das Pad komplett plan ausgelegen hat. Durch einen kleinen Ausschnitt in der Verpackung kann die Oberflächenbeschaffenheit des Pads vor dem Kauf bereits begutachtete werden.

Technische Daten

Oberflächenmaterial

Stoffmatrix
Größe 460 x 400 mm
Dicke 4mm

Mit einer Größe von 460 x 400 mm ist das Stoffmauspad auch für Lowsense Gamer brauchbar. Die Oberfläche besteht aus einer glatten Stoffmatrix und ist sowohl für optische als auch für Lasermäuse geeignet. Dank durchgängiger Gummierung an der Unterseite bleibt das Pad auch bei hitzigen Bewegungen problemlos an Ort und Stelle. Die vernähten Kanten minimieren Verschleißerscheinungen und sorgen außerdem für ein angenehmeres Feeling an der Handkante. Übrigens ist das Mauspad auch bei 30° waschbar.


Die Maus funktioniert gänzlich ohne Software, das heißt USB Stecker einstecken und loslegen. DPI und Polling Rate lassen sich direkt an der Maus einstellen. Überflüssige Extras wie Angle Snapping oder eine Mausbeschleunigung sind sensorseitig nicht aktiv, sodass die Maus eine Zeigerbewegung in ihrer reinsten Form bietet.

Wir haben die XG-M2 auf dem hauseigenen Xtrfy XTP1-L4-GT-1 Stoffpad und auf einem Func Surface 1030² XL getestet. Auf dem Stoffmauspad zeigten sich keinerlei Auffälligkeiten, auf dem härteren Func Pad war die Maus zwar etwas agiler, hatte allerdings hin und wieder mit Zeigersprüngen aufgrund von Fusselansammlungen zu kämpfen. Für die Nutzung ist also ein Stoffmauspad eher zu empfehlen, grade wenn man kompetitiv Spielen will.

Aufgrund der Form des Chassis bietet sich bei der Xtrfy XG-M2 die Nutzung im Claw oder Fingertip Gripp an. Grade die gummierten Seiten mit den horizontalen Lamellen sorgen dabei für ordentlich Gripp beim Anheben. Mit einem Gewicht von 111 Gramm liegt die Maus noch im akzeptablen Bereich. Der Schwerpunkt ist leicht Hecklastig.

Für die Tastenmechanik sind Switches aus dem Haus Omron zuständig, diese zeigen sich durch einen angenehmen, nicht zu festen Druckpunkt und ein unaufdringliches Klickgeräusch. Sowohl die Daumentasten als auch das Scrollrad sitzen präzise an ihrem vorgesehenen Platz, ohne zu wackeln oder zu kippeln. Das Mausrad besitzt eine vergleichsweise sanfte aber präzise Rasterung.

Der optische Pixart PMW 3310 Sensor vermittelt einen sehr direkten und in jeder Situation präzisen Eindruck. Die maximal 4000dpi sind mehr als ausreichend gewählt, allerdings wäre bei der Abstufung der Auflösung noch eine Stufe mit 1200dpi wünschenswert gewesen. Die Lift-off-Distanz liegt bei ca. 2mm, was für einen optischen Sensor recht ordentlich ist.


Xtrfy XG-M2

Xtrfy hat mit der XG-M2 ein durchaus überzeugendes Produkt für Rechtshänder auf den Markt gebracht, welches sich vor der Konkurrenz nicht verstecken muss. Auch wenn der Hersteller in Zusammenarbeit mit den Ninjas in Pyjamas das Rad nicht neu erfunden hat, so liefert man doch ein präzises Werkzeug für ambitionierte Spieler und alle die die es noch werden wollen.

Das schmale und flache Gehäuse orientiert sich formtechnisch an der Steelseries Sensei und beherbergt insgesamt sieben gut platzierte Tasten. Außerdem glänzt es, aufgrund der von horizontalen Lamellen unterstützen Gummierung, mit einem sehr guten Gripp. Die Verarbeitungsqualität und Materialwahl bewegt sich durchgängig auf einem hervorragenden Niveau, lediglich die Gleitfüße könnten etwas dicker ausfallen. Der verbaute optische Pixart PMW 3310 Sensor gehört nicht ohne Grund zu einem der aktuell besten Sensoren am Markt und zeigt sich entsprechend mit einer ausgezeichneten Direktheit und Präzision. Bei der fest vorgegebenen Abstufung, der maximal 4000dpi betragenden Auflösung, wäre allerdings eine Stufe im Bereich 1000-1200 dpi noch wünschenswert gewesen.

Die XG-M2 wechselt aktuell bereits ab fairen 50€ den Besitzer. In Anbetracht der gebotenen Leistung können wir deshalb ohne Bedenken unseren Gold Award vergeben und eine Empfehlung aussprechen.

Gold Award 2013

 

Xtrfy XTP1-L4-GT-1

Das große XTP1-L4-GT-1 bietet eine angenehme Oberflächenstruktur und ist gleichermaßen für optische und für Lasermäuse geeignet. Die vernähten Kanten minimieren Verschleißerscheinungen und sorgen für ein wertiges Erscheinungsbild. Dank der guten Gummierung an der Unterseite bleibt das Pad beim Spielen dort liegen wo man es anfangs platziert hat. Insgesamt punktet das 460x400mm große Stoffmauspad mit einer guten Haptik und einer hochwertigen Verarbeitung.

Leider ist der Preis von aktuell 35€ verhältnismäßig teuer, sodass wir unseren Silber Award vergeben.

Silver Award 2013

Abschließend möchten wir uns bei Caseking und Xtrfy für die Bereitstellung der Testsamples und das damit entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

Weiterführende Links:

 
Kommentare
Re: Test: Xtrfy XG-M2 Maus und Xtrfy XTP1-L4-GT-1 Mauspad -- Daniel N
2016 Jan 26 04:51:45 PM
Sicher, dass das keine umgelabelte Zowie ist? ;D
Re: Test: Xtrfy XG-M2 Maus und Xtrfy XTP1-L4-GT-1 Mauspad -- Narbennarr
2016 Jan 26 05:20:55 PM
Viele Mäuse basieren ja auf irgendeinem OEM Design, hier gab es sicher das gleiche Vorbild wie bei Zowie. Dafür ist der Preis angemessener!
Re: Test: Xtrfy XG-M2 Maus und Xtrfy XTP1-L4-GT-1 Mauspad -- Braineater
2016 Jan 26 06:48:02 PM
Daniel N wrote:
Sicher, dass das keine umgelabelte Zowie ist? ;D

Neenee eine Zowie ist es definitiv nicht. Bei Zowies ist der Rücken etwas länger, wie geschrieben sieht es eher formtechnisch nach Steelseries aus :cool:
Re: Test: Xtrfy XG-M2 Maus und Xtrfy XTP1-L4-GT-1 Mauspad -- Copperhead
2016 Jan 26 10:50:25 PM
Die FK2 fühlt sich vor allem viel leichter an - sehe gerade, 31g sind es laut Datenblatt. Die Xtrfy ist spürbar flacher als andere, was bei sehr langem Gebrauch angenehmer für mein...
Anmelden um zu antworten
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok