Eingabegeräte
deenfr

Nachdem wir bei hardwaremAx mehr oder weniger zu den Pionieren der ersten Tests zu mechanischen Tastaturen gehören, sind wir auf neue Highlights immer besonders gespannt. Duckychannel International hat mit der Year oft he Rooster Edition, wieder eine ziemlich einzigartige Tastatur im Portfolio, welche uns natürlich nicht entgangen ist.


Die Year oft he Rooster Edition wird in einem naturbelassenen Karton geliefert. Zumindest hinterlässt dies der erste Eindruck. Öffnet man diesen Schutzkarton, so erkennt man nun die eigentliche in Champagne und mit chinesischen Schriftzeichen verzierte Kartonage. Um das ganze weiter aufzuwerten, wurde um den Karton noch eine kunstvolle Binde angebracht.

Lieferumfang: 

  • Tastenzieher
  • Unterschiedliche Ersatztasten inklusive Leerzeichen
  • Schlüsselanhänger mit zur Tastatur passendem Schalter
  • Handbuch in Chinesisch und Englisch
  • Beilage über die Fertigung 

Der Lieferumfang lässt keine Wünsche offen. Besonders der Schlüsselanhänger mit dem Schalter gefällt uns gut im Lieferumfang. Aber auch die Ersatztasten sowie der Tastenzieher gefallen.

Technische Details:

  • Maße: 440 x 40 x 135 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 1,3 kg
  • Farbe: Schwarz
  • Tasten: Cherry MX Blue (Testmodel) oder Red, Black, Brown, Speed-Silver (mechanisch)
  • Auslösedruck: ca. 50 g
  • Auslösehöhe: 2 mm (4 mm bis zum Boden)
  • Tasten: PBT-Double-Shot
  • Full NKRO
  • Layout: Deutsch
  • LED-Beleuchtung: RGB
  • LED-Modi: 8
  • USB-Abfragerate: 1.000 Hz
  • Kabel: 1x Standard-USB 2.0

Im Falle der Ducky Year of the Rooster Edition kann man die limitierte Ducky auf den ersten Blich von einer Standardtastatur unterscheiden. Hauptverantwortlich dafür ist das in schwarz- beigemetallic gehaltene Gehäuse der Tastatur. Dabei wurde der Rahmen ähnlich der Ducky One sehr schmal gestaltet. Nimmt man die Abmessungen allerdings konkret unter die Lupe wird man feststellen, dass die Year oft he Rooster Edition noch einmal etwas kleiner ist. Mit 1,1 Kilogramm ist sie sogar minimal leichter als die One.

An der Vorderseite der Tastatur erkennt man das Year of the Rooster Logo sowie die Seriennummer der Tastatur. In unserem Fall haben wir die Nummer 1067 von 2017. Das USB Kabel ist wieder modular und kann in einem unter der Tastatur verfügbaren Kabelkanal verlegt werden.



Um der Tastatur noch ein weiteres besonderes Highlight zu gönnen, griff man auf die Arbeit von Meister Sheng-Nan Lu zurück. Dieser fertigt nun schon seit seinem 14 Lebensjahr Keramikfiguren. Der Künstler greift auf eine mehrere Jahrzehnte lange Erfahrung zurück und hat dementsprechend für die Year oft he Rooster Edition ein Keramikinlay gestaltet. Das Keramikinlay zeigt dabei im Hintergrund eine Landschaft mit einer aufgehenden Sonne sowie einen Hahn. Das Inlay kommt wird passend zum Schalter gefertigt bzw. eingebrannt. In unserem Fall haben wir für die blauen Switches ein grünes Inlay, rote Schalter bekommen ein rotes, schwarze Schalter ein schwarzes und so weiter.

Ziel des Ganzen war es modernste Technik mit klassischer Kunst zu kombinieren. Was dem Hersteller aus diesem Gesichtspunkt auch durchaus gelungen ist. Denn neben dem attraktiven Design hat Ducky auch massiv viel Technik eingebaut. So zählen hochwertige Cherry-MX Schalter mit RGB Ausleuchtung genauso auf dem Speiseplan wie ein Dual-Layer PCB oder PBT-Double Shot Tasten. Egal wohin man auch einen Blick riskiert, man wird nur das hochwertigste finden.

Neben der hervorragenden Haptik, wurde das Gehäuse sowie die Tastatur im gesamten absolut perfekt verarbeitet. Der Rahmen wurde dabei selbstredend in einem Ganzen und frei von Fugen gestaltet. Die Cherry Schalter werden wie von Ducky nicht anders gewohnt auf eine massive Metalplatte gesteckt um auch beim Anschlag für ein ansprechendes Feedback zu sorgen. In Summe hat der Hersteller in diesem Bereich wieder alles richtiggemacht.


Das es sich bei der Year oft he Rooster Edition auch im ein Featuremonster haltet, möchten wir hier die Optionen zwecks der besseren Übersicht zusammenfassen.

Single-Ledoptionen:

  1. 100% Backlight Mode: Alle Leds Leuchten mit maximaler Helligkeit
  2. Breathing Mode: Alle Leds wechseln von maximaler zu minimaler Helligkeit
  3. Colour Cycling Mode: Dabei verändern sich die Farben wie ein Balken nach unten
  4. Wave Mode: Die Ausleuchtung wird von links nach rechts reduziert
  5. Snake Marquee: Schlangeneffekt
  6. Reactive: Taste leuchtet bei Anschlag auf und verdunkelt sich
  7. Ripple Mode: Nach Tastenanschlag aktivieren sich die Leds und verlaufen Horizontal nach Außen
  8. Aurora Mode: Nach Tastenanschlag aktivieren sich die Leds und verlaufen einzeilig nach Außen

Hier gilt es zwischen Single Color Leds und RGB zu Unterscheiden. Mit der Tastenkombination FN+F9 kann man diese oben genannten Modis einstellen bzw. aktivieren. Mit Druck auf die FN-Taste werden die F5, F6 und F7 Taste mit der passenden RGB Farbe unterlegt. Somit kann man sich seine eigene Farbkombination relativ leicht zusammenstellen. Die single Leds verfügen auch über eine zehnstellige Helligkeitsanpassung Was uns ebenfalls besonders gut gefällt ist die Tastenkombination FN+Leertaste.

Hiermit werden 104 unterschiedliche Farben angezeigt, drückt man nun die FN-Taste mit der gewünschten Farbe, kommt diese auch direkt zum Einsatz. Eine Sache die hier wunderbar und zugleich sehr einfach gelöst wurde. Einfach FN+Leerzeichen, passende Farbe mit der FN-Taste bestätigen und fertig.

RGB-Ledoptionen:

  1. Colour Cycling Mode: Dabei verändern sich die Farben wie ein Balken nach unten
  2. Wave Mode: Die Ausleuchtung wird von links nach rechts reduziert, es leuchten unterschiedliche Farben auf
  3. Snake Marquee: Schlangeneffekt, Farbe verändert sich
  4. Raindrop: Die unterschiedlichsten Farben leuchten wie Regentropfen auf, und blenden langsam aus
  5. Reactive: Tasten leuchten in unterschiedlichen Farben bei Anschlag auf und blenden aus
  6. Ripple Mode: Nach Tastenanschlag aktivieren sich die Leds und verlaufen Horizontal nach Außen
  7. Aurora Mode: Nach Tastenanschlag aktivieren sich die Leds und verlaufen einzeilig nach Außen

Die RGB Led Modis unterscheiden primär durch den Farbwechsel von den Single Led Modis. Ansonsten laufen auch hier alle Einstellungen gleich, man verwendet dazu einfach die FN und F10 Taste um die unterschiedlichen Möglichkeiten aufzurufen. In Kombination der FN-Taste mit den Cursortasten kann man die Geschwindigkeiten der jeweiligen Effekte beschleunigen oder verlangsamen.


Zusätzlich gibt es auch wieder die Customprofile mit welchen man sich die Tasten auch einzeln zuweisen und ausleuchten kann. Dazu verwendet man einfach die FN-Taste mit F11 und F12 um die Modis zu aktivieren. Im weiteren Verlauf kann man dann via FN und Druck, Rollen sowie Pause den Tasten die passenden Farben zuweisen. Mit den F1-F4 Tasten kann man Tasten via Delay und unterschiedlichen Rates weiter optimieren.

Eine Makrofunktion wurde der Year oft the Rooster ebenfalls wieder spendiert. Durch die fehlende Software lässt sich diese aber nur umständlich ausführen. Gleiches gilt für die nicht beschrifteten Multimediatasten, welche in der Bedienungsanleitung ausführlich beschrieben werden. Hierbei möchten wir aber erwähnen das es für so gut wie alles einen Shortcut gibt.


Der Hersteller war so freundlich und hat uns seine im Sortiment erhältliche Handballenauflage für diesen Test beigelegt. Die aus Rindsleder bestehende Handballenauflage setzt dabei auf mittelharte Basis. Die Hand liegt auf dem Leder sehr angenehm auf. In Grunde genommen die beste Handballenauflage die wir bis jetzt bei einer Tastatur dabei hatten. Das Ducky hier auf Exklusivität setzt erkennt an schon an der Materialwahl. Dabei ist das zum Einsatz kommende Leder sehr dick und durch die Verklebung in Kombination mit der roten Naht, sollte die Auflage auch ewig lange halten. In Summe eine tolle Ergänzung zu den schon sehr elitären Tastaturen.

Mit der Year oft he Rooster lässt sich aber auch sehr gut tippen. Ein Grund hierfür ist die dreistufige Höhenverstellung der Tastatur. So kann man die Year oft he Rooster von ganz flach auf sehr steil einstellen, was für die Ergonomie und den persönlichen Bedürfnissen eine ideale Lösung darstellt. Das der Anschlag dabei extra knackig und wie von Ducky nicht anders gewohnt sehr präzise ausfällt, gilt aufgrund der darunterliegenden schwarzen Metallplatte als sichergestellt.


Die Tastatur wird dabei in den gängigsten Cherry MC Schaltern ausgeliefert. Neben den roten, schwarzen, blauen und braunen Schaltern gibt es die Year oft he Rooster Edition auch mit den Speed Silver Schaltern. Durchaus eine interessante Option, wenn man nicht auf taktile Schalter setzt. Einer unserer Redakteure schreibt halt am liebsten mit den blauen Schaltern, ganz egal ob die bis zu ca. 68 Dezibel erreichen und sich jemand gestört fühlt. *lacht*

 

   Cherry MX Blue
Schalter: Taktil mit Klickpunkt
Schaltweg: 2mm ab dem Nullpunkt 4mm Gesamthub
Klickpunkt: Spür- und hörbar
Bestätigungskraft: 50g für den Federwiederstand, ca. 60g für den Schaltpunkt


Die blauen MX-Switches, welche wir bei der zur Verfügung gestellten Ducky getestet haben und nun auch schon seit mehreren Wochen verwenden sind taktile Schalter. So besteht beim Drücken der Tasten ein leichter Widerstand, der dem Schreiber ein gutes Feedback gibt. Zum Auslösen der blauen Schalter benötigt man ca. 60g Druck. Hat man diesen Widerstand überwunden fällt der Finger förmlich bis zum Anschlag hindurch. Die blauen Schalter verursachen dabei ein Klickgeräusch ähnlich der einer Maus. 
Hat man mit der Lautstärke der Cherry MX-Blue Schalter kein Problem, so sind die Tastaturen für Vielschreiber genauso gut geeignet wie für Gamer. Also eine ideale Zwischenlösung für Personen die viel schreiben, aber auch gerne einmal eine Runde zocken.

Generell geht man davon aus das eine Tastatur mit gleichen Schaltern eben auch das gleiche Feedback gibt. Die ONE hat uns dazu eines besseren belehrt. Denn jeder Anschlag und Aufprall mit dem Finger fühlt sich bei der ONE etwas präziser im Vergleich mit den Mitbewerbern an. Scheinbar liegt es an der Verarbeitung sowie dem Untergrund das sich die Tastatur strammer anfühlt. Ein vergleichbares Schreibgefühl hatten wir bis jetzt mit keiner anderen Tastatur außer einer Ducky erreicht.

Nachdem wir mit den einzelnen Switches mittlerweile viel Zeit verbracht haben können wir durchaus festhalten, dass alle auf Ihre Art empfehlenswert sind. Im Gesamten betrachtet ist es also schwer, den Anschlag und die Tasteneigenschaften objektiv zu beurteilen. Denn zu unterschiedlich sind die persönlichen Präferenzen. So verwundert es auch nicht, dass es mechanische Tastaturen mit vielen unterschiedlichen Eigenschaften und Switches gibt. Möchte man die für sich perfekte Tastatur finden, kommt man um eine umfangreiche Recherche kaum herum.


Keine Frage, es gibt sie noch, die sogenannten Highlights. Die Ducky Year oft he Rooster stellt so ein Highlight dar. Der für seine kompromisslosen Tastaturen bekannte Hersteller mit Sitz in Taiwan, hat auch bei seiner auf 2017 Stück limitierten Auflage nichts anbrennen lassen. Um das Chinesische Tierkreiszeichen im Jahr 2017 gebührend zu feiern, setzt man auf die Fähigkeiten eines bekannten Keramikkünstlers. Dieser hat für das Jahr des Hahnes ein spezielles Inlay kreiert. Das Inlay wird dafür passend, zu dem zum Einsatz kommenden Schaltern gefertigt und über dem Nummernblock angebracht.

Aber nicht nur das Gehäuse wirkt dezent und edel. Generell befindet sich die Verarbeitung auf höchstem Niveau. Egal wo man nach Fehlern sucht, man wird keine Finden. Gleiches gilt von der rein technischen Seite. So lassen sich sämtliche Optionen, ohne Treiber bedienen. Dies erfordert zwar eine etwas längere Zeit beim Einarbeiten, erspart einem aber auch Softwareprobleme. Die Year oft the Rooster spielt dabei sämtliche Stückerl die man sich von so einer Tastatur auch erwartet.

Neben frei wählbaren Benutzerprofilen, kann man auch Regenbogenwellen erzeugen und vieles mehr. Dass die Tastatur dann auch noch einen perfekten Anschlag besitzt, voll NKRO fähig ist und auf PBT-Double Shots setzt, sagt uns das wir hier die Absolute Crème de la Crème in der Redaktion haben.

Wir könnten die genialen Features jetzt natürlich weiter aufzählen, aber in Summe kann man auch schreiben das es sich hier um ein besonderes Stück kompromisslose Hardware handelt. Dementsprechend wurde auch der Preis von rund 249 € hoch angesetzt. Unter Berücksichtigung des hervorragenden Gehäuses, der limitierten Auflage sowie dem künstlerischen Einsatz geht dieser Preis aus unserer Sicht auch in Ordnung. Grund genug die Ducky Year oft he Rooster Limited Edition mit unserem Gold sowie Enthusiast Award auszustatten.

 

Aber auch die hochwertige Handballenauflage hat einen positiven Eindruck hinterlassen. Auch hier kommen nur beste Materialen zum Einsatz. Dementsprechend wird die Hand auf feinstes Rindsleder gebettet. Die Ausführung ist aus unserer Sicht nicht zu hart aber auch nicht zu weich. Selbst nach mehreren Stunden schreiben, konnten wir keine Ermüdungserscheinungen finden.

Der Preis von ca. 39 € geht auch hier in Ordnung. Man erhält hier durchaus einen guten Gegenwert für das zum Einsatz kommende Geld. Die Haltbarkeit sollte für viele Jahre gewährleistet sein. Auch hier zücken wir unseren Gold-Award. Eine bessere Handballenauflage wird man aktuell nicht finden.

Herstellerlink
Distributor

Kommentare
keine Kommentare
Anmelden um zu antworten
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok