Grafikkarten
deenfr

Verpackung und Lieferumfang

Wie gewohnt wird die Verpackung der KFA2 Karte von einer dunklen Gestalt verziert. Unabhängig davon hält der Karton aber auch die wichtigsten technischen Eckdaten zur Karte und dem Kühler bereit. Das Zubehör ist zweckmäßig und umfasst lediglich einen Stromadapter und eine kurze Anleitung.

KFA2 hat insgesamt fünf GTX 1660 Karten im Portfolio. Die EX Variante kommt teilweise mit werksseitiger Übertaktung daher und setzt auf einen stärkeren Kühler. Außerdem gibt es noch eine extra kurze Mini Ausführung für ITX Systeme.

 

Technische Details

 Nvidia GTX 1060KFA2 GTX 1660Nvidia GTX 1660 Ti
GPU GP106 TU116 TU116
Fertigung 16 nm 12 nm 12 nm
Transistoren 4,4 Mrd 6,6 Mrd 6,6 Mrd
GPU-Takt
1506 MHz
(Boost: 1708 MHz)
1530 MHz
(Boost: 1785 MHz)
1500 MHz
(Boost: 1635 MHz)
Speichertakt 2000 MHz 2000 MHz 1500 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR6
Speichergröße 6 GB 6 GB
6 GB
Speicherinterface 192 Bit 192 Bit 192 Bit
Speicherbandbreite 192 GB/s 192 GB/s 288 GB/s
DirectX 12 12 12
Shader-Einheiten 1280 1408 1536
Texture Units 80 88 96
ROPs 48 48 48
RT Cores
- - -
Tensor Cores - - -
Leistungsaufnahme 120 Watt 120 Watt 120 Watt

 

Mit den GTX 16xx Karten bringt Nvidia die Turing Architektur ins untere Mittelklassesegment. Dabei hat  man den Rotstift an den RT- und den Tensor Cores angesetzt. Daher auch die ungewöhnliche Namensgebung. Entsprechend sind weder mit den GPUs weder DLSS noch hardwareunterstütztes Raytracing möglich, was aufgrund der vergleichsweise geringen Leistung wohl eh wenig Sinn gemacht hätte.

stock

Die GTX 1660 setzt auf die 6,6 Mrd komplexe TU116 GPU, denselben Chip, welcher auch bei der Ti Variante zum Einsatz kommt. Für den „non Ti“ Ausführung wurden allerdings ein Paar Einschnitte vorgenommen. Mit 1408 Shadereinheiten besitzt die GTX 1660 rund 8% weniger Shader als die GTX 1660 Ti. Noch stärker fallen die Einschnitte bei der Speicherbandbreite auf. Hier kommt die GTX 1660 an einem 192Bit breiten Interface mit 2000Mhz schnellen GDDR5 VRAM auf 192GB/s. Zum Vergleich, die Ti Variante schafft mit 288GB/s dank GDDR6 Speicher fast 50% mehr Speicherdurchsatz.

Der Basis- und Boost-Takt wird von Nvidia auf 1.530 bzw. 1.785 MHz spezifiziert. Die KFA2 Karte taktet sogar kurzzeitig auf bis zu 1920 MHz und pendelt sich letztendlich bei 1860MHz ein.

Nvidia sieht für die Referenzausführung der GTX 1660 eine Verlustleistung von lediglich 120W vor. Daher ist ein 6 Pin Stromanschluss auch ausreichend um den Energiebedarf der GPU zu decken.

Mit einem DVI, einem HDMI und einem DisplayPort Anschluss bietet die KFA2 GTX 1660 herkömmliche Kost. Einen NVlink bzw. SLI Anschluss gibt es bei den Mittelklasse-Karten üblicherweise nicht.

 

Kühler

Der 2 Slot dicke Kühler setzt auf zwei 90mm Lüfter von PalaSonck und kommt komplett ohne Beleuchtung aus. Der Kühlerkörper selbst besteht aus einem Aluminiumblock, welcher mit einer Vielzahl von Finnen versehen wurde. Für eine effiziente Wärmeverteilung kommen zwei 6mm Heatpipes zum Einsatz, die sich durch den Kühlblock ziehen und unter anderem GPU und Speicherchips direkt abdecken.

Im Idle schalten die Lüfter komplett ab und werden erst ab einer Chip-Temperatur von 50 Grad zugeschaltet.

Die schicke Backplate aus gebürstetem Aluminium auf der Rückseite der Karte dient lediglich zur Stabilisierung des PCBs.

 

Platinenlayout

Das schwarze PCB der KFA2 GTX 1660 ist insgesamt 21,5cm lang. Mit montiertem Kühler kommt die Karte auf eine Gesamtlänge von 22,6 cm.

Die Spannungsversorgung im 3+1 Phasen Design liegt im vorderen Bereich der Karte. Um den TU116 Chip ranken sich 6 GDDR5 Speicherbaussteine von Hynix mit einem effektiven Takt von 2000MHz. 


Kommentare
keine Kommentare
Anmelden um zu antworten
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok